Der Schneemann. Winterliche Reime – Зимние напевы (31.01.2020)


 

Андреас Крамер

 

* * *

 

Ein komischer Geselle,

ein dicker, netter Mann,

steht stets auf einer Stelle

und schaut uns schweigend an.

 

Wir machen mit ihm Späße

Und tanzen um ihn her.

Er steht mit Pfeif und Besen,

als ob’s ihm schnuppe wär.

 

Wir singen frohe Lieder

Und machen auch Musik.

Er schweigt nur immer wieder

Mit seinem sturen Blick.

 

Er steht und steht, indessen

Schon tobt die Schneeballschlacht.

Wir haben ganz vergessen:

Er ist aus Schnee gemacht!

Winterliche Reime

Andreas Kramer

 

Wenns draußen kalt, dass Gott erbarm,

um meine Wohnung Stürme toben,

brauch ich ein bisschen Stubenwarm,

und schon fühl ich mich aufgehoben.

 

Wenn kalte Gleichmut mich umspült,

und ich verzweifelt Atem hole,

mein Herz sich fremd und einsam fühlt,

dann hilft kein Dach und keine Kohle.

 

Dann such ich stets und allerwärts,

am Tag und nächtlich stiller Weile,

ob ich nicht fänd ein Menschenherz,

das seine Wärme mit mir teile.

 

 

 

Зимние напевы

Перевод Ф. Яновской

 

Когда мороз сибирский лют

и вьюга злится, как в неволе,

я захожу в тепло, в уют

моей квартиры и доволен.

 

Но если чёрствость холодком

меня в кругу людей обвеет,

мне не поможет тёплый дом

и уголь сердце не согреет.

 

Тогда ищу я в свете дня

и в темноте, в ночном кошмаре,

другое сердце, что меня,

быть может теплотой одарит.

 

 

 



↑  117