Украденное детство - Die geraubte Kindheit (ч. 5) (31.08.2018)


(повесть)

 

Н. Косско

 

Волк

 

Я проспала! Торопливо натянув одежду, побежала к месту встречи, где мы обычно собирались по утрам, перед тем как отправиться в школу. Никого! Я кипела от злости: как они могли обо мне позабыть?

Было ещё совсем темно, и шесть километров по лесам и полям казались ужасно большим расстоянием. Я никогда раньше не ходила так далеко одна, да ещё в такую темень.

Тем не менее я отправилась в путь – из упрямства. Сквозь первый лесок пробиралась почти бегом, подстёгиваемая страхом, боясь смотреть по сторонам. Мне хотелось зажмуриться, чтобы не видеть деревья и кусты, которые днём мирно и спокойно дремали, укутавшись в белые одежды, а теперь, в темноте, казались мрачными привидениями. Грозно шумя ветвями, они, казалось, протягивали ко мне свои длиннющие руки… И тут я вспомнила, что зимой здесь бывает полным-полно волков. Ужас обуял меня, и я побежала, ничего не видя перед собой.

Но вот, наконец, лесок остался позади, а на дороге, проходившей по полю, было уже не так страшно.

Постепенно становилось светлее, и мне оставалось пройти ещё около двух километров, когда вдруг на небольшом пригорке я заметила собаку. Я вскрикнула от радости – теперь я больше не одна! – и побежала к ней по глубокому снегу, свистя, щёлкая языком, но собака даже не пошевелилась.

Я была уже почти рядом, когда с удивлением обнаружила, что эта собака – не из Дорофеева и не из нашей деревни, там я всех знала. А впрочем, какая разница? Главное, я была не одна!

Протяжный долгий вой остановил меня. Я замерла и внимательно посмотрела на собаку. «Шарик, Шарик», – позвала я наугад, потому что почти всех собак в нашей окрестности звали Шариками. Но ничего не произошло. Я собралась подойти к псине поближе и протянула руку, чтобы погладить её. Но тут собака оскалила клыки и зарычала. Мороз пробежал у меня по коже. «Господи, да это же вовсе не собака!.. Это же волк!» – мелькнуло в голове. «Бежать!» – была первая мысль. Но ноги отказывались слушаться.

Человек и волк, не мигая, смотрели друг другу в глаза. Потом волк пошевелился. От ужаса я зажмурилась и закричала, закричала пронзительно, что было мочи, и уже не могла остановиться. Когда я снова пришла в себя и поняла, что ничего не стряслось, осторожно открыла глаза.

Я сидела в снегу, а серый разбойник убегал по полю в лес, прихрамывая и оставляя на белом снегу красные следы. Наверное, кто-то его ранил, и потому он меня не тронул.

Остаток пути я проделала с большим трудом, а придя в школу, набросилась на моих друзей.

– Это был экзамен на смелость, – улыбнулся во весь рот Павлик. – Ты же его выдержала? Или нет?

– Не уверен, – склонив голову набок и слегка прищурившись, сказал Костя, глядя на моё заплаканное лицо. – У этой плаксы опять, кажись, глаза на мокром месте.

Я кинулась на них с кулаками.

– Задаваки несчастные, хвастуны, вы… – я снова заревела, так жаль стало мне саму себя. – Меня чуть волк не задрал…

В ответ раздался громкий хохот. Я перестала реветь и внимательно посмотрела на обоих мальчишек.

– Вы просто идиоты! – только и сказала я и, повернувшись, ушла.

На перемене Костя пришёл к нам в класс.

– Мир? – он протянул мне руку.

– Война! – я спрятала руки за спину, повернулась и собралась было уйти, но Костя схватил меня за косу:

– Ну, хватит дурачиться! Я даже готов забыть, что ты хвастала своим волком!

– Хвастала? – я опять превратилась в дикую кошку. – Хорошо, сегодня после школы сам увидишь!

Я представила себе его удивлённое лицо, когда он увидит волчьи следы. К сожалению, вмешалась Людмила Петровна. За опоздание она оставила меня после уроков, а за то, что от страха перед обратной дорогой в одиночку я так и не смогла понять, что такое согласование членов предложения, она добавила ещё один час.

Зимой у нас темнело быстро. Когда я вышла из школы, так и не поняв толком, что же такое согласование, уже смеркалось. Я задумалась: что же делать? Проще всего было залезть под парту и, если не заметит школьный сторож, остаться в классе до следующего утра. Или зайти в первый попавшийся дом и переночевать там – это совсем не трудно: в деревне всегда можно было найти крышу над головой.

Но как же мама?.. Она же с ума сойдёт от волнения! Нет, этого я не могла допустить. Надо было идти домой. «А волк?» – с ужасом вспомнила я. Но мысль о маме вытеснила страх, и я тронулась в путь.

Сразу за деревней я остановилась. Здесь расходились две дороги: по одной мы обычно ходили в школу, другая же была чуть длиннее, но оживлённее и тоже вела в Горки. Страх перед волком заставил меня выбрать вторую.

Время от времени навстречу мне попадались сани, нагруженные сеном или соломой. На них сидели крестьянки в тулупах и тёплых платках. Женщины приветливо махали мне, а одна даже бросила мне большую картофельную лепёшку. Я махала им, здороваясь, в ответ, и страх мой понемногу улёгся. Только одно тревожило: небо заволакивали тёмные тучи. Становилось всё темнее, а ветер крепчал – верная примета приближающейся пурги.

Она грянула внезапно. Мощный порыв ветра взметнул в воздух снежное покрывало, хлопнул им по деревьям, по небу, по земле, залепил мне лицо так, что у меня дух перехватило. Затем последовал второй порыв, ещё сильнее, потом третий – и вот вокруг уже ничего, кроме этой неистовой, свирепой снежной пляски. Ветер выл, как злобный зверь, ломал ветви и деревья. А лес стонал, грозно клокотал и через несколько минут превратился в жуткое беснующееся чудище.

Новый порыв ветра швырнул меня на землю. Я вспомнила, что в пургу ни в коем случае нельзя идти дальше. Иначе совсем заблудишься, а значит, обязательно замёрзнешь. Я заползла под высокую ель и укрылась под ней – дитя человеческое, отданное во власть дикой стихии.

Было ужасно холодно и очень хотелось спать.

«Господи, да я же замерзаю, – неожиданно отчётливо подумала я. – Вот ведь как всё просто. Сидишь себе, так уютно, а потом? А потом тебя уже нет, и никакой голод не станет тебя больше мучить, и никаких кошмаров, никаких страхов, никаких фрицев и фашистов – ни-че-го! Так всё просто…»

В полудрёме я нарисовала себе картину, как мой гроб понесут на кладбище – в сопровождении всех моих мучителей с комендантом во главе. И все они будут раскаиваться, что сделали мне так много плохого. Внезапно передо мной возникло мамино лицо – горестное, заплаканное. Я вскочила.

– Мама, мама, я дойду, я обязательно дойду до дома! – закричала я в отчаянии.

Ветер рванул мою одежду и опять сбил меня с ног. Я вставала снова и снова, идя наугад сквозь окружавшую меня белую непроглядную пелену.

– Я должна идти, я должна… – повторяла я про себя как заклинание.

 

Другой Сергей Иванович

 

Пурга улеглась так же неожиданно, как и началась. Ветер умчался восвояси, унеся с собой тяжёлые свинцовые тучи. Деревья облегчённо вздохнули и зашумели ветками – казалось, они ропщут, жалуясь друг другу на свою судьбу. Стало совсем тихо и даже светло. В усеянном яркими звёздами небе висел жёлтый серп луны, заливавшей всё вокруг пронзительным светом.

Я огляделась. Не требовалось большого ума, чтобы понять, что я сбилась с дороги и заблудилась. Найти дорогу, как я ни старалась, не удавалось. В отчаянии продираясь через лес и заросли, я неожиданно почувствовала твёрдую почву под ногами – это была дорога! Лес здесь был особенно густой, по-настоящему дремучий и поэтому смог устоять перед натиском снежного бурана. Но ошибки быть не могло, дорога – вот она, под ногами, и высокие деревья по обеим сторонам!

Я побежала. Бежала что было мочи, выбиваясь из сил: теперь, когда я нашла дорогу, все страхи вернулись.

Неожиданно передо мной открылась просека со штабелями леса. Беспомощные слёзы градом покатились по моему лицу: значит, всё это время я бежала вглубь леса по дороге, по которой лесорубы ходили на лесозаготовки?! Я уже была готова сдаться, но подумала вдруг: «А что если это наши из Горок здесь работают? Тогда до дома должно быть километров десять», – принялась я подсчитывать. Придя в ужас от этой мысли, я в панике бросилась в обратную сторону. Силы мои были на исходе, ноги слушались с трудом.

Чтобы не видеть наводившего ужас ночного леса, я подняла лицо к небу, звёздам и луне, громко молилась, пела песни, просто кричала, чтобы привидения, лесные духи и страшные звери, которые, казалось, прятались за каждым кустом, знали, что я их совсем не боюсь – ведь слёз моих они видеть не могли!

А лес не кончался. Я уже вконец охрипла от крика и не могла ни думать, ни передвигаться. Переставляя ноги, как заводная кукла, я не сразу увидела, что лес неожиданно расступился и открылся вид на большую долину. Жёлтые огоньки я заметила сразу. «Волки! – была первая мысль. – У волков в темноте горящие жёлтые глаза!» Но это были не волки, а огни утонувшей в снегах деревушки.

Когда я постучала в окно первой же попавшейся избы, вышла женщина и с недоумением уставилась на меня:

– Господи, да откуда ж это ты взялася-то?

Я молчала, не в силах произнести ни слова. Только теперь, видя испуганное лицо женщины, я поняла, в какой опасности находилась всего несколько минут назад. Из меня словно выпустили воздух: я заплакала – протяжно, жалобно, обречённо. Старушка пыталась успокоить меня, предлагая попить молока и забраться на тёплую печку. Не переставая плакать и размазывая по лицу слёзы, я объяснила, что не могу остаться, потому что мне надо домой, к маме.

– А где ж твоя мамка-то? – сердобольная старушка была готова заплакать вместе со мной.

– Дома, где ж ей ещё быть?

– А где дом-то, в какой деревне? Я вот тебя, кажись, ни разу у нас и не видела.

И как я раньше-то не обратила на это внимания – ведь и я её видела впервые!

– Мы живём в Горках, – я не спускала с бабушки насторожённого взгляда.

– В Горках?! – она недоверчиво посмотрела на меня. – Дак как же это ты сюды-то попала?

Я попыталась описать ей свои приключения.

– Пресвятая Богородица! – повернувшись к иконам в красном углу, женщина истово перекрестилась. – Да знашь ли ты, дитятко моё, что попала в Игодово? От Горок-то это, почитай, 12 километров буде!

Я была перепугана не меньше доброй старушки. Как же я теперь домой-то попаду?

– Мне надо домой! – мысль о том, что мама ждёт меня и волнуется, не давала покоя. Я с трудом поднялась. Всё тело ныло, как будто меня изрядно поколотили.

– Нет уж, дитятко, никуда ты не пойдёшь, – женщина загородила собой двери.

– Но мне надо, как вы не поймёте…

– Хорошо, – сказала старушка, взяла меня за руку, и мы вы-шли на улицу. У одного из домов она остановилась и, постучав в окно, крикнула:

– Степан! А Степан!

Из дома, опираясь на палку, вышел, хромая, пожилой мужик. Моя новая знакомая начала рассказывать мою историю, но мужик, не дав ей договорить, заворчал:

–Ну, не дают покоя – и всё тут! Это ж как я на ночь-то глядя да в такую погоду в Горки поеду?.. Дверь-то хоть прикройте, дурёхи, чё стоите-то, как две истуканши? А ну, заходи!.. Чё, всю деревню отапливать буду, чё ли? – а сам уже натягивал валенки и через минуту исчез за дверью.

Я вопросительно взглянула на старушку.

– Не боись, милая, это он токо для порядку ворчит, старый пень. А так-то он добрый мужик… – она ласково улыбнулась мне, и я с облегчением улыбнулась ей в ответ.

Дядя Степан пошёл запрягать лошадь и, вернувшись, укутал меня в огромный тулуп, а потом ещё прикрыл на санях сеном. Сани тронулись, и я успела лишь спросить:

– Тётенька, как вас зовут?

– Настя, доченька, Настей меня кличут, – услышала я в ответ.

Потом всё исчезло, я провалилась в бездну и проспала в своём тёплом гнёздышке до самых Горок.

А там уже вовсю шли поиски. Когда мы с дядей Степаном въезжали в деревню, как раз вернулась последняя группа во главе с Сергеем Ивановичем. Он был не похож на себя: сначала он выдернул меня из саней и так крепко прижал к себе, что я замерла от ужаса, а потом закричал:

– Где это ты шлялась, чёрт бы тебя побрал?!

Он вообще стал совсем другим в последнее время: несмотря на резкость и грубоватость, что-то, как мне казалось, в нём переменилось. Я не знала, что именно, но, во всяком случае, перестала его бояться.

 

Собака

 

Однажды утром, добравшись по пути в школу до небольшой речушки Инежки, мы остановились как вкопанные – мирную, спокойную речку было не узнать: узкий мостик был снесён, сама речка стала широкой, бурной, течение – стремительным, а мутная вода, по которой, словно маленькие кораблики, плыли льдины и снежные глыбы, кипела, как в котле. Речка вышла из берегов и затопила долину.

– Половодье, ура! – наши русские друзья были вне себя от радости.

Недоумевая, мы уставились на них.

– Ну, чего стоите, как идиоты? – Костя подхватил меня под мышки и, покрутившись со мной несколько раз вокруг своей оси, поставил на ноги. – Половодье, понимаешь?

Я молча покачала головой.

– Ну что, расскажем им, в чём дело, или пусть помучаются? – Костя посмотрел на своих друзей. Ребята смилостивились.

– Хорошо, – Костя продолжал хохотать, – когда у нас наступает половодье, мы в школу не ходим, ясненько? – «Ясненько» – любимое словечко Кости, он всегда говорил «ясненько» вместо «ясно».

– А вот и ничего не «ясненько», – сказала я, упрямясь. – Это что – каникулы? А если это каникулы, то как долго они продлятся?

Меня просто высмеяли:

– Во-первых, это никакие не каникулы, а во-вторых, школа нам тут не закон. Когда мы снова пойдём в школу, зависит от природы-матушки, ясненько?

Я, пожалуй, впервые видела рассудительного, серьёзного Костю таким озорным. И тут наш признанный вожак что-то придумал:

– А ну сознайтесь, кто тут хочет домой, на тёплую печку?

Мне хотелось, и даже очень, но я не отважилась сказать об этом и включилась в восторженный хор большинства:

– Не-е-е-т!

Лес многократным эхом вернул нам этот боевой клич, а Костя, бросив короткое: «Ну тогда вперёд!» – уже шагал торопливо впереди всех, поясняя на ходу: «Пойдём на Синегу». Синега – сравнительно небольшая река, метров 10–15 шириной, – протекала недалеко от наших Горок.

Туда мы и направились крикливой и шумной гурьбой.

Глухой грохот, шум и треск мы услышали уже издалека – казалось, где-то совсем недалеко взрывались снаряды. А добравшись до Синеги, мы не поверили своим глазам: перед нами ревела, стонала и бушевала совершенно преобразившаяся река. Словно дикий зверь, вырвавшийся из клетки на свободу и сметающий всё на своём пути, река, грозно громыхая, всё быстрее и быстрее уносила свои клокочущие воды, сталкивая огромные глыбы льда, отрывала новые льдины у берега и с силой швыряла их в свой поток. Вода шипела, пенилась и клокотала, унося с собой вырванные с корнями деревья и кусты. Вдруг мы замолчали и, затаив дыхание, уставились в одну точку: на льдине посреди реки мы увидели собаку. Она бегала от одного края льдины к другому, отскакивала назад, увидев бушующую воду. И тут до нас донёсся жалобный протяжный вой – собака скулила, охваченная предсмертной тоской. Неожиданно от нашей группы отделился Костя и прыгнул на льдину, потом на другую, с неё – на третью, всё ближе и ближе подбираясь к собаке.

– Аааах! – раздалось в толпе, когда Костя, поскользнувшись, чуть было не упал в ревущий, бушующий поток.

– Вот так утонул мой брат, когда в прошлом году…

– Не каркай, дурак! – Павлик больно ткнул болтливого Сашку в бок, и тот счёл за лучшее умолкнуть.

А Костя тем временем уже добрался до льдины с собакой. Мы облегчённо вздохнули и побежали вдоль берега вслед за льдиной, которую разбушевавшаяся река уносила от нас всё быстрее и всё дальше.

Обратный путь дался Косте ещё труднее – теперь у него на руках была собака. А она вела себя смирно, словно понимала, что любое движение может погубить и её, и человека. Я страшно боялась за Костю, но где-то в глубине души была уверена, что ничего с ним не случится, потому что он был умнее и храбрее всех. Мне не мешало, что он иногда задавался, зато он обладал качествами, которых не было ни у кого из нас: он был смелым и справедливым. У нас никто не мог безнаказанно обижать слабых – Костя следил за тем, чтобы всё было по справедливости.

Когда Костя с собакой спрыгнул с последней льдины на берег, он всё-таки приземлился в воде. Но река здесь была уже мелкой, и он только набрал воды в сапоги. Никто даже внимания на это не обратил, потому что все были заняты спасённой собакой.

– Кость, а Кость, а чё ты таперя с им делать будешь? – практичный Сашка заговорил первым.

– Зажарю, – проворчал Костя раздражённо, выливая воду из сапог. Я понимала, что Костя шутит, но у меня были свои сомнения, потому что бывало уже такое в нашей деревне, когда собака или кошка превращалась в праздничное жаркое. Но чтобы такое сделал Костя?

– Нет, честно? – я дёрнула его за рукав телогрейки.

– И чего я, спрашивается, связался с этим детским садом? – Костя часто возмущался нашей, как он говорил, «безграничной глупостью и легковерностью». – Ну, конечно же, я не буду его жарить, дурачьё!

Он взял собаку на руки, заглянул ей под хвост и решил:

– Собаку назовём Джеком, ясненько? А жить он будет в колхозном сарае, на сеновале. – Немного подумав, он добавил: – Тот, кто будет приносить ему еду, может его погладить и поиграть с ним, ясненько?

Невыполнимое условие для меня! Ведь нам и самим-то нечего было есть. Вряд ли Джек захочет полакомиться варёным турнепсом! Вслух я ничего не сказала, а лишь опустила голову.

Ребята побежали добывать еду для Джека. Пока тётя Нюра и Сергей Иванович были на работе, Джеку разрешили отогреться на печи. У него были мягкая блестящая чёрная шерсть и печальные глаза, которыми он насторожённо следил за нами, словно ожидая от нас какого-нибудь подвоха.

– Бедная собака, настрадалась, наверное, – Костя ласково погладил Джека. Потом вдруг, обернувшись ко мне, спросил: – Ты что, собак не любишь, что ли?

– Нет, почему же, очень даже люблю, – с трудом проговорила я, глотая слёзы.

– Почему же тогда не гладишь Джека?

– Но я же не могу ему ничего принести! – прошептала я, изо всех сил стараясь не разреветься.

Костя смешался:

– Да я ж наших русс… я хочу сказать, что имел в виду наших деревенских, всех, кто сможет что-то принести, а не таких, как ты…

Продолжая возмущаться и ворчать, Костя положил мне на колени собаку. Я обняла Джека за шею и, уткнув лицо в шелковистую шерсть, шептала ему ласковые слова… на немецком языке! Вот и пойми: почему я говорила и говорила с русской собакой по-немецки? А Джек, казалось, понимал меня: подняв морду к моему лицу, он благодарно лизнул меня своим тёплым языком, облегчённо вздохнул и закрыл глаза.

 

Der Wolf

 

Ich hatte verschlafen! Eilig schlüpfte ich in meine Sachen und lief zum Treffpunkt, an dem wir uns morgens gewöhnlich versammelten, bevor es zur Schule ging. Kein Mensch war da! Ich kochte vor Wut. Wie konnten die mich bloß vergessen?

Es war noch ganz dunkel, und die sechs Kilometer durch Wälder und Felder waren eine unheimliche Strecke. Noch nie war ich allein so weit gegangen, und noch dazu bei so schauriger Dunkelheit.

Ich zog dennoch los - aus Trotz. Durch das erste Wäldchen raste ich gepeitscht von Angst und wagte kaum, nach rechts und links zu schauen, ich hätte am liebsten überhaupt die Augen geschlossen, denn die Bäume und Sträucher, die in weiße Gewänder gehüllt am Tage friedlich und still dahinträumten, sahen in der Dunkelheit wie unheimliche, düstere Gestalten aus, die ihre langen Arme nach mir ausstreckten und bedrohlich raunten.

Ich erinnerte mich an die Erzählungen der Russenkinder, dass es hier im Winter von Wölfen wimmeln sollte, und erschrak noch mehr, aber da gelangte ich schon auf den Weg, der nicht durch den Wald, sondern über ein Feld führte, und hier schien alles halb so schlimm zu sein. Es wurde auch allmählich heller, und ich hatte nur noch etwa zwei Kilometer vor mir, als ich plötzlich auf einer kleinen Anhöhe einen Hund sah. Vor Freude schrie ich auf, nun war ich nicht mehr ganz allein! Durch den tiefen Schnee lief ich schnell auf den Hund zu, pfiff, schnalzte mit der Zunge - der Hund rührte sich nicht von der Stelle.

Ich war schon ganz nahe bei ihm, als ich leicht verwundert feststellen musste, dass dieser Hund weder aus Dorofejewo noch aus unserem Dorf sein konnte, die kannte ich längst alle. Aber was war schon dabei? Hauptsache, ich war nicht mehr allein!

Ein langgezogenes, tiefes Heulen ließ mich zusammenschrecken. Ich blieb wie angewurzelt stehen und sah den Hund an. „Scharik, Scharik“, sagte ich aufs Geratewohl, denn die meisten Hunde in unserer Gegend hießen so. Nichts geschah. Ich wollte mich dem Hund nähern und streckte schon die Hand aus, um ihn zu streicheln. Da fletschte er die Zähne und knurrte. Es lief mir kalt über den Rücken:

- Mein Gott, das ist ja gar kein Hund! Ein Wolf! - schoss es mir durch den Kopf. - Weglaufen! - war der erste Gedanke. Aber meine Beine gehorchten mir nicht.

Mensch und Wolf standen einander gegenüber und starrten sich an. Dann bewegte sich der Wolf. Vor Entsetzen drückte ich die Augen fest zu und schrie, schrie entsetzlich laut und schrill und konnte nicht mehr aufhören. Als ich dann wieder einigermaßen klar denken konnte und nichts passierte, machte ich vorsichtig die Augen auf.

Ich saß im Schnee - wann war ich bloß hingefallen? Der graue Räuber lief hinkend übers Feld zum Wald, und seine Spuren zogen sich rot durch den weißen Schnee. Wahrscheinlich war er angeschossen worden und hatte mich aus diesem Grund nicht angegriffen.

Den Rest des Weges schaffte ich nur noch mit großer Mühe.

In der Schule angekommen, nahm ich mir meine Kameraden vor. Pawlik lachte übers ganze Gesicht.

- Es sollte eine Mutprobe sein. Und du hast sie doch bestanden, oder etwa nicht?

- Da bin ich nicht so sicher, - Kostja hielt den Kopf schief und sah mir mit zusammengekniffenen Augen ins verweinte Gesicht. - Der Heulsuse scheint das Wasser wieder zu hoch in die Augen gestiegen zu sein!

Ich ging mit Fäusten auf die beiden los: -

Ihr Angeber, ihr... - ich heulte schon wieder, so furchtbar leid tat ich mir jetzt selber. - Mich hätte beinahe ein Wolf gefressen!

Schallendes Gelächter war die Antwort. Ich hörte auf zu heulen, sah die beiden einen Augenblick lang an.

- Was seid ihr bloß für Idioten, - sagte ich nur, machte kehrt und ließ sie einfach stehen.

In der Pause kam Kostja in unsere Klasse. „Friede?“ Er streckte mir seine Hand hin. „Krieg!“ Ich versteckte meine Hand hinter dem Rücken. Als ich weglaufen wollte, erwischte er mich am Zopf:

Sei nicht albern! Ich will auch vergessen, dass du mit deinem Wolf angegeben hast!

- Angegeben? - ich war schon wieder die wilde Katze. - Schön, heute nach der Schule wirst du es selber sehen! - Ich stellte mir sein verdutztes Gesicht vor, wenn er erst die Spuren sehen würde.

Leider aber funkte Ljudmila Petrowna dazwischen. Weil ich mich verspätet hatte, ließ sie mich eine Stunde nachsitzen, und weil ich dann aus lauter Angst vor dem Rückweg ganz allein nicht begreifen konnte, was Kongruenz ist, gab es noch eine Stunde dazu.

Im Winter wurde es sehr schnell dunkel. Als ich die Schule verließ, ohne mit der Kongruenz ins klare gekommen zu sein, dämmerte es schon. Ich überlegte, was ich tun sollte. Die einfachste Lösung wäre gewesen, unter eine Schulbank zu kriechen und unbemerkt von dem Schulwächter einfach bis zum nächsten Morgen zu warten. Oder ins erste beste Haus gehen und da übernachten, das war kein Problem. Hier auf dem Lande fand man jederzeit ein Obdach.

Aber meine Mama? Die würde doch wahnsinnig werden vor lauter Sorgen! Das konnte ich ihr nicht antun. Ich musste nach Hause „Und der Wolf?!“ durchzuckte es mich. Aber der Gedanke an Mama verdrängte die Angst, und ich machte mich auf den Weg.

Hinter dem Dorf blieb ich stehen. Hier schieden sich zwei Wege - der eine, den wir gewöhnlich nach Hause gingen, und der andere, der zwar etwas länger, aber belebter war und auch nach Gorki führte. Wir mussten ihn benutzen, wenn Schneestürme den kurzen Weg zuwehten. Die Angst vor dem

Wolf ließ mich den zweiten, weiteren Weg nehmen.

Dann und wann kamen mir Schlitten entgegen, manche beladen mit Heu oder Stroh, auf denen hoch oben Bäuerinnen in dicken Schafspelzen und Kopftüchern thronten. Sie winkten, eine warf mir sogar einen großen Kartoffelfladen zu. Ich winkte und grüßte zurück, meine Angst legte sich allmählich. Nur eines beunruhigte mich: Wolken zogen am Himmel auf. Es wurde immer dunkler, und auch der Wind nahm an Stärke zu - ein Zeichen, dass ein Schneesturm im Anmarsch war.

Der brach ganz plötzlich aus. Ein kräftiger Windstoß wirbelte den Schnee in die Luft, schleuderte ihn gegen die Bäume, in den Himmel und auf die Erde, verstopfte mir Gesicht, Augen und Nase, dass ich keine Luft mehr bekam. Dann folgte ein zweiter, noch stärkerer Windstoß, dann ein dritter, und schon konnte ich nichts mehr sehen außer diesem tobenden, wütenden Tanz des Sturmes. Der Wind heulte wie ein unheimliches Tier, brach Baumzweige und riss ganze Bäume aus. Der Wald stöhnte und grollte bedrohlich, in wenigen Minuten verwandelte er sich in ein reißendes Ungeheuer.

Ein neuer Windstoß riss mich zu Boden. Ich überlegte, was ich jetzt tun sollte, und erinnerte mich daran, dass man bei einem Schneesturm auf keinen Fall weitergehen darf. Denn dann würde man sich total verlaufen, und dies bedeutete unvermeidlich auch - erfrieren. Ich kroch unter eine große Tanne. Da kauerte ich, ein Menschenkind, dem wildgewordenen Element ausgeliefert.

Es war bitter kalt, ich war müde und wollte schlafen. „Ich erfriere“, dachte ich plötzlich ganz klar. „So einfach ist das. Da sitzt du so, fast gemütlich, und dann? Dann bist du nicht mehr da, und kein Hunger wird dich mehr quälen, keine Alpträume, keine Ängste, es gibt da keine ‚Fritzen’ mehr und keine ‚Faschisten’ - nichts! So einfach ist das.“

Im Halbschlaf malte ich mir aus, wie man meinen Sarg zum Friedhof tragen würde, begleitet von allen meinen Peinigern mit dem Kommandanten an der Spitze, denen es leid tat, dass sie mir soviel Schlimmes angetan hatten. Ganz plötzlich tauchte Mamas Gesicht vor mir auf - verzweifelt, verweint.

Dieses Bild riss mich hoch. „Mama, Mama, ich komme, ich komme, ich komme ganz bestimmt!“ schrie ich verzweifelt.

Der Wind zerrte an meinen Kleidern und warf mich zu Boden, doch ich stand immer wieder auf, ging aufs Geratewohl durch die weiße, tobende Schneewand vor mir und um mich herum. „Ich muss weitergehen, ich muss“, redete ich auf mich selbst ein

 

Der andere Sergej Iwanowitsch

 

Der Schneesturm hörte ebenso jäh auf, wie er begonnen hatte. Der Wind raste davon und trug die schweren dunklen Wolken auf seinen Schwingen mit. Erleichtert seufzten die Bäume auf und rauschten mit ihren Zweigen. Es hörte sich an, als klagten sie flüsternd einander ihr Leid.

Es war ganz still geworden und sogar heller. Am Himmel, der mit funkelnden Sternen übersät war, hing die helle Mondsichel, die, von den Wolken befreit, ihr gelbes Licht auf die Erde schickte.

Ich sah mich um. Es war keine Kunst zu verstehen, dass ich mich verirrt hatte. Wie ich auch such¬te, den festgefahrenen Weg fand ich nicht. Verzweifelt arbeitete ich mich durch Wald und Gestrüpp, und siehe da, ganz unerwartet stand ich auf einem festen Weg! Der Wald war hier besonders dicht, so dass der Schneesturm nicht viel Unheil hatte anrichten können. Der Weg war ganz deutlich zu erkennen, zumal er mit hohen Tannen zu bei¬den Seiten gesäumt war. Ich begann zu rennen, was die Füße hergaben. Jetzt waren alle meine Ängste wieder da. Ich lief und lief und stand plötzlich vor einer Waldschneise, gespickt mit Holzstapeln.

Vor Enttäuschung heulte ich los. Die ganze Zeit war ich auf einem Waldweg, der von den Holzfällern benutzt wurde, immer weiter in den Wald hineingelaufen! Nahe dran, aufzugeben, dachte ich dennoch, es könnten auch Holzarbeiter aus Gorki hier gearbei¬tet haben. „Dann müssten es etwa zehn Kilometer bis nach Hause sein“, rechnete ich mir aus. Ich raste zurück. Meine Kräfte versagten, die Beine wollten nicht mehr gehorchen.

Um den unheimlichen nächtlichen Wald nicht sehen zu müssen, hob ich mein Gesicht zum Himmel, zu den Sternen und zum Mond, und ich betete, sang Lieder, schrie, damit die Geister und die Raubtiere, die sich hinter jedem Baum versteckt zu haben schienen, wussten, dass ich keine Angst hatte - meine Tränen konnten sie ja nicht sehen!

Der Wald wollte kein Ende nehmen. Ich war schon heiser vor lauter Geschrei, das immer mehr zum Krächzen wurde. Meine Gedanken waren ¬stumpf, der Schritt wurde unsicher. Ich ging nur noch wie eine aufgezogene Puppe, als plötzlich der Wald endete und den Blick auf ein weites Tal freigab. Die gelben Lichter sah ich sofort:

- Wölfe! - durchzuckte es mich, - Wölfe haben in der Dunkel¬heit gelbe, glühende Augen!

 

Doch es waren keine Wölfe - es waren die Lichter eines Dorfes.

Als ich an das Fenster des ersten Hauses klopfte, kam eine Bäuerin heraus und starrte mich ungläubig an:

- Um Him¬mels willen, wo kommst du denn her?

Ich hatte keine Kraft mehr zum Sprechen und schwieg. Erst jetzt, als mich die Frau entsetzt anstarrte, wurde mir das volle Ausmaß der Gefahr bewusst, in der ich mich noch vor wenigen Minuten befunden hatte. Ich begann zu weinen, und die gute Frau versuchte mich zu beruhigen. Sie gab mir eine Tasse Milch und wollte mir ein Bett auf dem Ofen machen. Unter Tränen erklärte ich ihr, dass ich nicht bleiben könne, weil ich wegen Mama nach Hause müsse.

- Wo ist denn deine Mama? - fast weinte die Frau mit mir mit.

- Zu Hause, wo denn sonst?

- Ich meine, in welchem Dorf, denn ich habe dich bei uns hier noch nie gesehen.“

Dass mir das nicht früher aufgefallen war! Auch ich hatte diese Bäuerin noch nie gesehen.

- Wir wohnen in Gorki, sagte ich und ließ die Frau nicht aus den Augen.

- In Gorki?! - die Bäuerin sah mich zweifelnd an, - und wie kommst du jetzt hierher?

Ich versuchte ihr meine Irrungen zu beschreiben.

- Heilige Mutter Gottes! - die Frau wandte sich den Heiligenbildern in der Ecke zu und schlug inbrünstig einige Male das Kreuz. - Weißt du denn, dass du in Igodowo bist, zwölf Kilometer von Gorki entfernt?!

Ich war nicht weniger verwirrt als die gute Frau. Aber wie soll¬te ich nach Hause kommen?

- Ich muss gehen, der Gedanke an Mama ließ mir keine Ruhe. Mühsam richtete ich mich auf. Mein ganzer Körper schmerzte, als hätte mich jemand ganz schlimm ver-prügelt.

- Nein, Töchterchen, das machst du nicht, - die Frau versperrte mir resolut den Weg zur Tür.

- Aber ich muss gehen, begreifen Sie doch!

- Gut! - sagte die Frau, nahm mich an der Hand, und schon wa¬ren wir wieder draußen in der Kälte. An einem Haus klopfte sie ans Fenster und rief:

- Stepan, Stepan!

Ein älterer Mann mit einem Stock humpelte heraus. Nachdem ihm die Frau alles erzählt hatte, sagte er mürrisch:

- Nicht einmal ein bisschen Ruhe wird einem gegönnt! Wie soll ich denn in der Nacht und bei diesem Wetter nach Gorki fahren? Was steht ihr da an der offenen Tür wie bestellt und nicht ab¬geholt? Rein mit euch! - herrschte er uns dann barsch an. - Habe nicht die Absicht, das ganze Dorf zu beheizen!“ Den letzten Satz sagte er, während er schon seine Walenki anzog. Dann verschwand er hinter der Tür.

Ich sah die Frau fragend an.

- Hab keine Angst, der tut nur so, aber sonst ist er ein herzensguter Mensch! - sie lächelte mir zu, und ich lächelte zögernd zurück.

Als Onkel Stepan mit dem Schlitten kam, wurde ich in einen großen Schafspelz gewickelt und in das Heu auf dem Schlitten gebettet. Der Schlitten fuhr an, ich hatte nur noch Zeit zu fra¬gen:

- Wie heißen Sie denn, Tantchen?

- Nastja, mein Töchterchen, Nastja, - hörte ich, und dann verschwand alles: Von der Müdigkeit überwältigt, schlief ich in meinem warmen Nest sofort ein und erwachte erst wieder in Gorki.

Dort hatte man schon Suchtrupps ausgeschickt, die gerade erfolglos zurückkamen, als unser Schlitten eintraf. Sergej Iwanowitsch hatte sie angeführt. Der benahm sich ganz sonderbar: Zuerst riss er mich aus dem Schlitten und drückte mich so fest an sich, dass ich vor Schrecken erstarrte, dann fuhr er mich an:

- Wo zum Teufel hast du dich herumgetrieben? - Er war überhaupt in der letzten Zeit ein ganz anderer geworden. Zwar blieb er wie früher schroff und kurz angebunden, aber etwas an ihm hatte sich geändert. Ich wusste nicht, was es war, jedenfalls hatte ich keine Angst mehr vor ihm.

 

Das Hochwasser

 

Ich war die Heldin des Tages. Kostja hatte nach der Schule die Wolfsspuren entdeckt. Ich hatte also nicht gelogen, um anzugeben, und die Tatsache, dass ich mich durch den Schneesturm gekämpft hatte und dabei nicht erfroren war, brachte mir die bewundernde Anerkennung selbst der Alteingesessenen.

Mama machte sich große Sorgen, dass ich mich erkältet haben könn¬te. In unserer Gegend gab es gegen die Erkältung nur zwei Mittel - den Wodka und das Schwitzbad. Für den Wodka war ich noch zu klein, und außerdem, wer hätte den schon bezahlen können? Also blieb das Schwitzbad. Tante Njura ging frühmorgens ihr Badehäuschen heizen.

Diese einzigartige Einrichtung im Gemüsegarten hinter jedem Bauernhaus verdient es, ausführlicher beschrieben zu wer¬den. Das Badehäuschen war ebenso wie die Bauernhäuser aus ungehobelten runden Baumstämmen gebaut. Es hatte einen Vor¬raum zum Umkleiden, ein winzig kleines Fensterchen und einen Ofen aus großen Rollsteinen, aber ohne Rauchfang. Längs der Wände waren breite Bänke angebracht, die an einer Seite stufenartig bis an die Decke aufgebaut waren. In der Ecke standen zwei riesengroße Holzbottiche mit Wasser. Wenn das Feuer im Ofen richtig brannte, legte man Steine in die Glut, die dann mit einem Spaten oder einer Zange in die Bottiche mit Wasser geworfen wurden, so dass es da zu zischen und zu bro¬deln begann. Damit war das heiße Wasser für das Bad fertig. Wenn die Steine im Ofen glühend rot geworden waren und der Rauch sich durch die offene Tür verflüchtigt hat¬te, legte man kein Holz mehr nach. Erst nach einer Weile machte man dann die Tür zu, denn das Kohlengas im Raum konn¬te lebensgefährlich werden. Danach konnte das große Bad beginnen, eine festliche Angelegenheit für die ganze Familie.

 

Als ich an Tante Njuras Hand das kleine Badestübchen betrat, verschlug mir die beizende Hitze den Atem. Tante Njura schien sich überhaupt nichts daraus zu machen. Mit einer rie¬sigen Blechkelle füllte sie zwei Holzkübel mit heißem Wasser, fügte kaltes hinzu, drückte mir einen Bastwisch in die Hand und befahl mir, den Körper damit nass zu machen. Dann musste ich mich bäuchlings auf eine der Bänke legen.

Tante Njura ging zum Ofen und goss eine Kelle voll Wasser auf die glühenden Steine, dann noch eine und noch eine. Es zischte, qualmte, und in Sekundenschnelle war der ganze Raum von so dichtem Dampf gefüllt, dass man überhaupt nichts mehr sehen konnte.

Wie ein Gespenst tauchte Tante Njura vor mir auf, in der Hand einen Birkenbesen. „Nanu“, dachte ich, „was will sie denn damit?“ Gebannt verfolgte ich jede ihrer Bewegungen. Sie tauchte den Besen in einen der Kübel und begann zu mei¬ner Bestürzung damit leicht meinen Rücken zu beklatschen. Das war am Anfang ganz angenehm, aber dann schwang sie ihren Besen immer kräftiger, und nun tat es schon weh. Bald schrie ich um Gnade, aber Tante Njura lachte nur - der Birkenbesen sauste unbeirrt auf meinen Rücken, Po und die Beine, dass es nur so klatschte.

Dann reichte sie mir ihr Werkzeug:

- So, und nun mach mal selber weiter. Ich muss schließlich auch baden. „Baden“ nannte sie das! Es sah mehr nach Selbstkasteiung aus, was sie da tat. Nach Kräften schlug sie mit dem Besen auf ihren Körper ein. Zuerst hatten sich breite rote Striemen gebildet, und Minuten später war Tante Njura von Kopf bis Fuß rot wie ein gekochter Krebs.

- Kannst du mir mal den Rücken so richtig verdreschen? – sie reichte mir den Besen. Ich war in der Rolle einer Bademeiste¬rin kläglich, nicht nur die Kraft fehlte mir, ich hatte auch Angst, ich könnte der Frau wehtun.

Als ich dachte, alles wäre überstanden und wir würden uns nun anziehen, goss Tante Njura einen Kübel kaltes Wasser über mich. Ich schrie entsetzt auf, aber ohne von meinem Gehabe auch nur Notiz zu nehmen, schubste sie mich auf eine der ober¬sten Bänke und befahl mir, mich rücklings darauf auszustrecken. Ich wusste nicht mehr so recht, wie mir geschah. Die Hitze hier oben war unerträglich, der Dampf so dick, dass man ihn mit einem Messer hätte schneiden können. Aber für Tante Njura war das alles in Ordnung. Seelenruhig ging sie zum Ofen und goss noch einmal Wasser auf die Steine. Dann bearbeitete sie mit ihrem Besen aufs neue meinen Körper.

So wurde ich etwa zwei Stunden gemartert. Dann gingen wir end¬lich hinaus in den Umkleideraum, wo es viel heller und angenehm kühl war. Als Tante Njura mich bei Tageslicht sah, begann sie plötz¬lich zu lachen. Sie lachte und lachte und konnte gar nicht mehr damit aufhören. Dann zeigte sie auf meinen Körper: Meine Hände, Beine, Bauch und Rücken waren voller Rußflecken. Ich war ratlos.

Nachdem Tante Njura sich einigermaßen beruhigt hatte, zeigte sie mir die Wände des Badestübchens:

Du hast nicht aufgepasst. Schau mal her, sie zeigte auf die Wand, die mit einer fingerdicken Schicht Ruß bedeckt war. - Das Badehaus hat nur eine offene Feuerstelle und keinen Rauchfang, - erklärte sie, - deshalb bleibt der ganze Ruß an den Wänden hängen.

- Und warum wischst du ihn nicht ab?

Tante Njura sah mich belustigt an:

- Da hätte ich wirklich viel zu tun!

Ich musste noch einmal gewaschen werden, aber diesmal nur mit warmem Wasser und einem Bastwisch - Gott sei Dank!

Das Bad tat gut. Die Haut brannte angenehm unter der warmen Kleidung, und mein Schnupfen war wie weggeblasen. Voller Ungeduld wartete ich auf das nächste Bad, aber das war erst nach einem Monat fällig, denn gründlich wurde hier - wenn überhaupt - nur einmal im Monat ge¬badet.

Obschon der Winter seinem Ende zuging, wüteten die Schneestürme öfter als früher. Die Dorfbewohner behaupteten, der Win¬ter tobe zum Schluss immer besonders wild, weil er dem Frühling das Feld räumen müsse.

Tatsächlich gab es schon Zeichen des nahenden Frühlings. An den Dächern der Häuser hingen riesige Eiszapfen, die am Tag in der zag¬haften Sonne etwas schmolzen, um am nächsten Tag in noch größe¬rer Anzahl zu erscheinen.

Auch die obere Schneeschicht schmolz und war nicht mehr blendend weiß wie im Winter, son¬dern schmutziggrau. Außerdem bildete sich in der Nacht eine dicke Eiskruste. Nur zu gern liefen wir querfeldein, die Filzstiefel aber wurden durch das ständige Durch¬brechen der Schneekruste in Mitleidenschaft gezogen. Unsere Mütter schimpften, wir jedoch konnten einfach nicht widerstehen. Es war ein wunderbares Gefühl, über die hohen Schneeberge laufen zu können.

Auch die Wälder veränderten sich zusehends: Die Bäume, noch vor wenigen Tagen schneebedeckt, waren kahl und grau - mit Ausnahme der Tannen und Fichten. Ein aufmerksames Auge konnte schon die vielen schwellenden Knospen und - an besonders sonnigen Stellen ­ so¬gar kleine Bächlein unter dem Schnee hervorrieseln sehen.

Dann ging alles sehr schnell. Ein warmer Frühlingswind rauschte durchs Dorf, fraß sich in den Schnee und hinterließ große kahle Flecken. Dutzende von Bächlein, große und kleine, wanden sich durch die ganze Gegend. In Filzstiefeln oder Schuhen konnte man gar nicht mehr auf die Straße gehen. Man brach durch die dünne Eiskruste und stand gleich bis an die Knöchel im Schneematsch.

Die angenehmste Überraschung stand uns jedoch noch bevor. Als wir eines Morgens auf dem Weg zur Schule an unser kleines Flüsschen kamen, blieben wir fassungslos stehen. Das friedliche, stille Flüsschen war nicht wieder zu erkennen. Breit und reißend war es geworden, der schmale Steg war weggeschwemmt, das graue Wasser, in dem Schnee- und Eisschollen wie kleine Schiffchen schwammen, brodelte wie in einem Kessel. Der Fluss war über seine Ufer getreten und hatte die Ebene überschwemmt.

- Hurra! Hochwasser! - die Russenkinder waren vor Freude wie aus dem Häuschen. Verdutzt starrten wir sie an.

- Guckt doch nicht so doof! - Kostja fasste mich unter den Armen und wirbelte mich durch die Luft. - Hochwasser, verstehst du?

Ich schüttelte stumm den Kopf.

- Sagen wir’s denen, oder lassen wir sie auf den Kohlen der Ungewissheit schmoren? - Kostja sah seine Gefolgschaft verschwörerisch an. Die Russenkinder ließen Gnade walten.

„Schön“, lachte Kostja noch ausgelassener. „Sobald wir Hochwasser haben, fällt die Schule aus, klärchen?“ Statt ,klar’ sagte er immer ,klärchen’, das war sein Lieblingswort.

- Nichts ist klärchen, - sagte ich trotzig, - sollen das Ferien sein? Und wenn ja, wie lange werden sie dauern?

Schallendes Gelächter war die Antwort.

- Erstens sind das keine Ferien, und zweitens bestimmt hier nicht die Schule, sondern die Natur, wie lange wir frei haben werden, klärchen?

Zum ersten Mal sah ich den ernsthaften, besonnenen Kostja so ausgelassen. Er, unser anerkannter Anführer, hatte eine Idee:

- Will jemand nach Hause auf den warmen Ofen?

Ich wollte, sehr gerne sogar, wagte aber nicht, aus der Reihe zu tanzen, und stimmte in den begeisterten Chor der Mehrheit ein:

- Nee!

Der Wald gab diesen jubelnden Schrei der Einstimmigkeit mehrfach zurück.

- Los denn! - Kostja eilte mit großen Schritten voran, - wir gehen jetzt zum Sinega, - erklärte er im Gehen.

Der Sine¬ga war ein größerer Fluss - etwa zehn Meter breit - und lag am entgegengesetzten Ende unseres Dorfes.

 

Der Hund

 

Schon von weitem hörten wir das dumpfe Rumoren und Krachen, als schlügen irgendwo in der Nähe Granaten ein. Unseren erstaun¬ten Blicken bot sich ein fremder, völlig verwandelter Sinega. Wie ein wildes Tier, das seinem Käfig entkommen war und nun alles auf seinem Weg angriff, vernichtete, auffraß, trug der Fluss, gefährlich donnernd, seine trüben Wassermassen immer schneller und schneller fort, stieß mit Wucht riesige Eisschollen gegenein¬ander, löste das am Rande des Flussbettes noch feste Eis und riss es in seinen Strom. Das Wasser zischte und brauste, zerrte entwurzelte Bäume und Sträucher mit.

Plötzlich hielten wir den Atem an: Auf einer Eisscholle, die mitten im Fluss trieb, sahen wir einen Hund. In Todesangst lief das Tier von einem Rand der Scholle zum anderen, sprang zurück, wenn es das tosende Wasser sah, und versuchte es wie¬der am anderen Rande. Sein klagendes Geheul drang bis ans Ufer. Plötzlich löste sich Kostja von unserer Gruppe, sprang auf eine Eisscholle, dann auf die nächste, immer weiter hin zu dem Hund.

- Aaaach! - schrien wir entsetzt wie aus einem Munde, als Kostja ausrutschte und beinahe in den tobenden Fluss gefallen wäre.

- So ist mein Bruder ertrunken, als er vorigen Frühling...

- Lass die Unkenrufe, du Idiot! - Pawlik versetzte dem gesprächigen Saschka einen Rippenstoß. Der hielt daraufhin wohlweislich den Mund.

Inzwischen war Kostja auf der Eisscholle bei dem Hund angelangt. Wir atmeten erleichtert auf und liefen am Ufer entlang der Eisscholle hinterher, denn der außer Rand und Band geratene Strom wurde immer schneller.

Kostjas Weg zurück war noch schwieriger, denn jetzt musste er ja noch den Hund tragen. Der verhielt sich ganz ruhig, als ob er begriffen hätte, dass jede Bewegung sein und seines Retters Leben kosten könnte. Ich hatte auch furchtbare Angst um Kostja, aber irgendwie war ich doch ganz sicher, dass er das Ufer erreichen würde. Ich vertraute seiner Sicherheit und Überlegenheit. Kostjas herablassende Art störte mich nicht, denn er hatte manche Eigenschaften, die keiner von uns besaß: Er war tapfer und hatte einen ausgeprägten Gerechtigkeits¬sinn. Bei uns durfte niemand ungestraft einen anderen ungerecht be¬handeln, beleidigen oder ihm sonst etwas antun - Kostja sorgte für Gerechtigkeit.

Als Kostja mit dem Hund von der letzten Eisscholle ans Ufer sprang, landete er doch noch im Wasser. An dieser Stelle war der Fluss allerdings nicht mehr tief, so dass er nur seine Stiefel mit Wasser gefüllt hatte. Darauf achtete aber keiner. Unsere Aufmerksamkeit galt einzig und allein dem geretteten Hund.

Was machst du jetzt mit ihm, Kostja? - wollte der praktische Saschka wissen.

- Ich werde ihn braten! - Kostja schüttete ver-ärgert das Wasser aus seinen Stiefeln. Obwohl ich Kostja so etwas nie zugetraut hätte, kamen mir trotzdem Zweifel, denn es wäre nicht das erste Mal in unserem Dorf gewesen, dass sich ein Hund oder eine Katze über Nacht in einen Festschmaus verwandelten. Aber dass Kostja so etwas tun würde?

- Nein, ehrlich? - ich zupfte am Ärmel seiner Steppjacke.

- Verdammt! Warum gebe ich mich überhaupt mit so blödem Kropp¬zeug ab? - Kostja konnte sich manchmal furchtbar über unsere - wie er sagte ­ ‚grenzenlose Begriffsstutzigkeit und Leichtgläubigkeit’ aufregen.

- Klar werde ich ihn nicht braten, - er nahm den Hund auf den Arm, sah ihm unter den Schwanz und entschied: ,

- Er wird Jack heißen, klärchen? Und wohnen wird er in der Scheune, da, wo das Heu der Kolchose ist. Er überlegte noch einen Augenblick und fügte dann hinzu:

- Jeder, der ihm etwas zum Fressen bringt, darf ihn streicheln und mit ihm spielen, klärchen?

Für mich eine unerfüllbare Bedingung! Wo wir doch selber nichts zu essen hatten! Ich konnte mir schlecht vorstellen, dass Jack Appetit auf meine gekochte Runkelrübe bekommen könnte! Ich sagte jedoch nichts, ließ nur den Kopf hängen.

Die Dorfkinder hatten es eilig, etwas für den Hund aufzutreiben. Vorerst, solange Tante Njura und Sergej Iwanowitsch auf Arbeit in der Kolchose waren, durfte sich Jack in der Küche auf dem Ofen wärmen.

Er hatte ein wunderbares glänzendes schwarzes Fell und ganz traurige Augen, mit denen er uns misstrauisch an¬sah, als erwartete er jederzeit eine Gemeinheit.

- Der arme Hund muss schlimme Erfahrungen gemacht haben, - Kostja streichelte Jack, dann sah er mich verwundert an:

- Magst du denn keine Hunde?

- Oh doch, und wie! - Ich schluckte meine Tränen hinunter.

- Und warum streichelst du Jack dann nicht?

- Ich kann doch nichts für ihn zum Fressen bringen, - vor lauter Tränen konnte ich nur noch flüstern.

Kostja war ganz durcheinander:

- Ich hatte ja nur die Russen, ich meine, diejenigen hatte ich gemeint, die hier aus dem Dorf sind und etwas mitbringen können, und nicht solche wie du.

Mit diesen Worten legte Kostja mir den Hund in den Schoß und steigerte sich immer mehr in seine Empörung hinein. Aber ich hatte schon den Hals des Tieres mit den Armen umschlungen und mein Gesicht in sein weiches Fell ver¬graben. Ich flüsterte ihm zärtliche Worte zu, komischerweise auf Deutsch. Das sollte einer verstehen: Ich sprach mit einem russischen Hund deutsch! Jack aber schien mich zu verstehen. Er hob die Schnauze, leckte mir dankbar mit seiner warmen Zunge übers Gesicht, stieß einen langen, erleichterten Seufzer aus und schloss die Augen.

 

 



↑  62