Sinnsprüche – афоризмы (12 ч) (31.03.2019)

 

Александр Вайц

 

Sei brav und geduldig wie ein Lamm und mach im Leben keinen Dreck – so kommst du eher von krummen Wegen weg.

 

Komm zur rechten Zeit zur richtigen Stelle, zu deiner Grenze, aber überschreite sie nicht.

 

Die Kunst des „Ichs“ bringt dich nicht ans Ziel.

Mit Mut und Gehorsam erreicht man viel.

 

Was heute nicht bewahrt wird, ist für morgen schon zu spät.

 

Aus bloßem Allgemeinwissen entsteht keine kluge Antwort.

 

Eine Seele wie ein Engel und arm wie eine Kirchenmaus.

 

In jedem menschlichen Auge liegt das, was der Kopf denkt.

 

Allein mit Schreierei macht sich die Arbeit nicht hundertprozentig gut. Nur mit guten Worten sind immer offen die Gottesarbeitswege.

 

Eine Jahresbeobachtung für den eigenen Zweck –

schon landet die Seele eines Tages nicht im Dreck.

 

Ein hitziges Gemüt braucht immer einen Feuerlöscher.

 

Ein Volk nutzt den Schlaf eines anderen Volkes für sich selbst aus.

 

Zwischen Geburt und Tod liegt nur eine Minute.

 

Das Nützliche nimm für dein Leben, das Unnütze lass liegen.

 

Genieß auf Erden alle Tage und tu dich nicht auf dein Alter beklagen.

 

Mit Impuls im Kopf und Röntgen im Auge durchschaust du jeden einzelnen Menschen.

 

Kämpfe nicht gegen das andere Land, sonst wird Gott dein Land mit Naturkatastrophen bestrafen.

 

Gott will alle Arbeit sofort gemacht haben, aber der Teufel verschiebt sie auf später.

 

Vielmals hat ein geheim gesagtes Wort doppelte und aberdoppelte Ohren.

 

In der Schule krank spielen – im Leben das Gedächtnis verlieren.

 

Beschütze den Alten und pass auf den Jungen auf.

 

Der größte Menschenschatz auf Erden ist, mit Verstand zu leben und mit Verstand zu sterben.

 

Je mehr Wahrheit geschrieben und im Fernsehen von der Regierung gezeigt wird, desto weniger spricht das Volk von Lügen.

 

Die Meisten unterscheiden sich durch ihren Charakter, viel weniger durch ihre Gestalt.

 

Ein geldgieriger Mensch verliert langsam den Glauben.

 

Ein armer Mensch trägt kein Silber und auch kein Gold.

 

Nach dem „Egal“ kommt Schmerz und Hass.

 

Der „Noch-und-noch“ kommt schneller ins Loch.

 

Eine Menschenherde ist keine Viehherde, aber sie braucht trotzdem einen Hirten.

 

Ein Haus mit Ofen oder Heizung ist wärmer als ein Pelz.

 

Ein Haus ist wie ein Vogelnest.

 

Nach dem „Mischen-mischen“ kommt später auch das „Wischen“.

 

Der „Soller“ zeigt mit dem Finger immer auf den „Woller“.

 

Ein schwarz-weiß sehender Mensch sieht die Natur immer grau.

 

 

 

 

↑ 128